SPD will Hessen bei erneuerbaren Energien voranbringen – Schwarzgrüne Landesregierung verfehlt eigene Ziele

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und rechtspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Heike Hofmann kritisiert die Vorstellung der Energiebilanz 2017 von Minister Al-Wazir, für die Verfehlung der eigenen, von ihm gesetzten Ausbauziele im Bereich der Erneuerbaren Energien.

„Der Minister hat als Ziel einen Anteil von 25 Prozent der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch in unserem Land ausgegeben. Wir müssen nun feststellen: Dieses Ziel hat die Hessische Landesregierung weit verfehlt. Hierfür trägt sie selbst die Verantwortung. Sie hat die vorhandenen planungsrechtlichen Kapazitäten nicht ausgenutzt“, betont die Rechtspolitikerin Hofmann.

Als einen weiteren Grund des Scheiterns benennt die Abgeordnete den schwarzen Koalitionspartner der Grünen. „Im Hessischen Landtag heben die Abgeordneten der CDU zwar brav die Hand für die Energiewende, vor Ort in ihren CDU-Kreis- und Ortsverbänden verhalten sich dieselben Abgeordneten jedoch genau umgekehrt und bekämpfen jedes einzelne Windrad. Die CDU fällt mit diesem Vorgehen ihrem Koalitionspartner regelmäßig in den Rücken und verhindert den sinnvollen und nachhaltigen Ausbau der Nutzung von erneuerbaren Energien in Hessen“, unterstreicht die Abgeordnete. „Von daher wird es nun Zeit, dass nach der Landtagswahl eine SPD-geführte Landesregierung auch auf diesem Feld den lange notwendigen Wechsel bringt“, betont Hofmann.