Robuster Arbeitsmarkt in Darmstadt und Region

Die Darmstädter Bundestagsabgeordnete Brigitte Zypries und parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie besuchte gemeinsam mit ihrer Landtagskollegin Heike Hofmann die Bundesagentur für Arbeit in Darmstadt, um sich über die aktuelle Entwicklung des Arbeitsmarktes in ihrer Region zu informieren.

Beide zeigten sich darüber erfreut, dass die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Darmstadt bei niedrigen 4,5% liegt und damit 4,3% niedriger als im Vorjahr.

Das liege an der positiven konjunkturellen Entwicklung, dem starken Standort Darmstadt und seines Umlandes im Herzen der Rhein-Main Region, aber auch an den Förderungen und Instrumenten, die der Bund auf den Weg gebracht habe.

Die Fortsetzung des Bundesprogrammes „50 plus“ zeige, dass Langzeitarbeitslose und SGB III-Bezieher durch verschiedene Maßnahmen, wie z.B. Persönlichkeits- und Bewerbungstraining, im Vergleich zum Vorjahr um 8,3% zurückgegangen sei. Im Bereich der Vermittlung von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit, die anerkannte Asylbewerber sind, zeigen sich viele Erfolge. Ein neu eingerichtetes Arbeitsmarktbüro bei der Agentur leistet hier gute Arbeit.

Das neue Integrationsgesetz des Bundes sieht vor, dass von der sog. Vorrangprüfung (das ist die Prüfung, ob ein Deutscher oder EU Ausländer diesen Arbeitsplatz beanspruchen könnte) im Einzelfall Abstand genommen werden kann. Neue Programme, wie zB „Kompass“, seien spezifisch auf die Bedürfnisse der Flüchtlinge, z.B. der Sprachförderung, abgestimmt.

Durch den sog. Brexit (der geplante Austritt Groß- Britanniens aus der EU) erwarten Hofmann und Zypries keine Beeinträchtigungen des Arbeitsmarktes der Region.

„Der Arbeitsmarkt in unserer Region ist gut aufgestellt und robust. “ so Hofmann und Zypries.