Hofmann auf Streife mit dem 3. Polizeirevier

Die rechts- und justizvollzugspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Heike Hofmann hat den anspruchsvollen Arbeitsalltag der Polizistinnen und Polizisten am 3.Polizeirevier in Darmstadt-Arheilgen kennen gelernt, dessen Haupteinsatzgebiet in Weiterstadt liegt. Im Rahmen des Praxistages der SPD-Landtagsfraktion hat Hofmann den Dienst der Bereitschaftspolizei auch auf einer Dienstfahrt begleitet. Dabei ging es um eine Fundsache, einen Diebstahl, einen Obdachlosen sowie Objektschutz, u. a. bei einer Flüchtlingsunterkunft.

Bei den SPD-Praxistagen arbeiten die Abgeordneten einen Tag in einer Einrichtung einer speziellen Branche mit, um vor Ort hautnah zu erleben, wie sich die Arbeit der Menschen in Hessen gestaltet. „Mir war es wichtig, mit den Polizistinnen und Polizisten nicht nur über ihre Arbeitssituation zu reden, sondern direkt mitzuerleben, wie deren beruflicher Alltag gestaltet und ausgefüllt ist“, erklärte die Weiterstädter Landtagsabgeordnete.

Die Hessische Landesregierung habe bei der Polizei viele Stellenstreichungen und Personalengpässe zu verantworten. So seien mittlerweile hessenweit 3,5 Millionen Überstunden angesammelt worden. Beim 3. Polizeirevier würden pro Schicht 1,5 Personen benötigt, d. h. rein rechnerisch fehlten dem 3. Polizeirevier 5 Polizeibeamtinnen bzw. Polizeibeamte.

„Die Polizei leistet eine hervorragende Arbeit und das Klima unter den Bediensteten ist sehr gut. Jedoch hat die Belastung der Polizei in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Auf sie seien viele neue Aufgaben, wie z. B. die Internetkriminalität hinzugekommen, insbesondere beim Schichtdienst ist die Aufgabenvielfalt angestiegen, so etwa die Spurensicherung oder bei der Ermittlung bei Wohnungseinbrüchen. Zudem fehlt die Zeit für Prävention“, so Hofmann. „Es ist fast üblich, dass die Polizeibeamtinnen und -beamten kaum ein freies Wochenende haben. Das führt zu einer Mehrfach- und Dauerbelastung der Beamtinnen und Beamten, die nicht hinnehmbar ist.“

„Erfolgreiche Personalpolitik sieht anders aus. Wir als SPD-Landtagsfraktion werden uns weiterhin für eine bessere personelle Ausstattung der Hessischen Polizei einsetzen. Auch die diesjährige finanzielle Nullrunde spricht nicht für eine Anerkennung der Leistung der Polizistinnen und Polizisten in Hessen“, so Hofmann abschließend.