Forderungen der Region für die Errichtung einer Umweltzone und eines Luftreinhalteplanes ernst nehmen!

In einem gemeinsamen Gespräch mit der hessischen Umweltministerin Hinz haben die SPD-Landtagsabgeordnete Heike Hofmann und die Bürgermeister Christel Sprößler (die zugleich Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion ist) und Werner Schuchmann Forderungen der betroffenen Kommunen und der Region anlässlich der von der Stadt Darmstadt beschlossenen Umweltzone und des Luftreinhalteplanes erhoben:

„Die vom Bundesverwaltungsgericht geforderte Umweltzone muß umgesetzt werden. Das ist unstrittig. Es geht allerdings um das Wie – und hierbei muß die gesamte Region, nicht nur die Stadt Darmstadt, sondern auch das Umland und die betroffenen Bürger als Pendler und die betroffenen Unternehmen und ihre Interessen ernst genommen werden,“ so die Landtagsabgeordnete Hofmann.

Im Zuge des LKW-Fahrverbotes werden für Roßdorf, auf der B 38 und der B 426 hohe Mehrbelastungen befürchtet. Be- und Entlader des Gewerbegebietes in Roßdorf mit einem Ziel westlich von Darmstadt hätten erhebliche Umwege auf sich zu nehmen.

Bei dem Gespräch mit der Umweltministerin erneuerten deshalb Bürgermeisterin Christel Sprößler und Bürgermeister Werner Schuchmann die Vorschläge zur Umsetzung der angedachten Pläne: Dies ist die Ausschöpfung aller technischen Möglichkeiten zur Verbesserung der Luftqualität, die Prüfung temporäter Maßnahmen sowie eine Korridortrasse im Stadtgebiet für LKW. Darüber hinaus sind Ausnahmegenehmigungen für den Binnenverkehr des Landkreises denkbar.

„Diese Alternativen müssen ernsthaft geprüft werden und wir freuen uns darüber, daß die Umweltministerin eine entsprechende ernsthafte Prüfung nach dem Gespräch zugesagt hat,“ so Bürgermeisterin Sprößler.