Mediationsergebnis ist umsetzbar

Auf die strikte Einhaltung des Mediationsergebnisses zum Ausbau des Flughafens Frankfurt dringt die Weiterstädter Landtagsabgeordnete Heike Hofmann. Sie fordert die hessische Regierung auf, die Planfeststellung so abzufassen, wie es das Mediationsverfahren vorgesehen und der Hessische Verwaltungsgerichtshof entschieden habe – mit dem versprochenen Nachtflugverbot von 23 bis 5 Uhr.
Im Weiteren wies die SPD-Politikerin auf die Kooperationsmöglichkeiten mit dem Flughafen Hahn hin, für den eine 24-Stunden-Betriebsgenehmigung bereits bestehe. "Mit einer Verlagerung von Teilen des bisherigen Nachtflugverkehrs auf den Flughafen Hahn besteht die Möglichkeit, das Mediationsergebnis umzusetzen."
"Das Frachtgeschäft ist ein Mix aus reinen Frachtflügen und Bei-Fracht in Passagiermaschinen. Es ist daher möglich, Nachtflüge nach Hahn zu verlagern. Auch wenn die Verbringung von Fracht von Frankfurt nach Hahn oder umgekehrt teilweise durch LKWs erfolgen müsste, kann dies wirtschaftlich sein", so Hofmann. Die Landesregierung sei nun aufgefordert diese Möglichkeit genau zu prüfen.