Verbesserungen in Kitas werden auf sich warten lassen

"Die von der ehemaligen Sozialministerin Lautenschläger den Eltern und Erziehern versprochenen Verbesserungen in den Kitas, u.a. mehr Personal, hat Herr Banzer nun gleich wieder zurückgenommen. Die angekündigten Verbesserungen bei den Personalschlüsseln werden im schlechtesten Fall drei Jahre auf sich warten lassen", kritisiert die Abgeordnete Heike Hofmann.
Staatssekretärin Müller-Klepper sei im gestrigen Ausschuss viele Antworten schuldig geblieben. ?Die Landesregierung hat keine gesicherte Erkenntnis über den zusätzlichen Personalbedarf und wie dieser zu decken ist. Erst auf Nachfrage hat sie davon gesprochen, dass etwa 6.000 bis 8.000 zusätzliche Erziehungskräfte in den nächsten Jahren gebraucht werden?, erläuterte die SPD-Politikerin.
Auch wisse die Landesregierung noch nicht, welcher Finanzbedarf durch die Übernahme der Kosten für die personelle Aufstockung für das Land entstehe. ?Und auch hier zeigt sich wieder, dass Zusagen des Landes nur mit Vorsicht zu genießen sind. Zwar sollen die zusätzlichen Personalkosten, die ab 1.September 2009 entstehen, vom Land übernommen werden, die entsprechenden Mittel werden aber erst im Haushalt 2010 verankert. Von daher werden sich die Kommunen und die übrigen Träger auf eine gewisse Durststrecke einstellen müssen. Davon war bisher keine Rede?, kritisierte Hofmann weiter.
Erforderlich sei darüber hinaus, dass das Land verstärkte und planvolle Maßnahmen zur Ausbildung von Erziehungskräften unternehme. ?Wir haben zwar jetzt eine Erweiterung bei den Fachkräften durch die Hereinnahme anderer Berufe, die als Erziehungskräfte in Kitas eingesetzt werden können. Das wird aber das Problem nicht annähernd lösen?, stellte Hofmann fest. Sie bezweifle, dass eine hinreichend große Anzahl an z.B. Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern bereit sei, für das relativ geringe Entgelt in einer Kita zu arbeiten. ?Wir brauchen ein kurzfristig wirkendes Überlastprogramm für alle Ausbildungsstätten der Erziehungskräfte. Und wir brauchen dringend eine Reform der Ausbildung der Erzieherinnern und Erzieher, die den heutigen Ansprüchen gerecht wird?, so die Abgeordnete abschließend.