Heike Hofmann und Patrick Koch in den Bezirksvorstand gewählt

Am vergangenen Wochenende tagte die südhessische SPD auf ihrem Parteitag in der Hessentagsstadt Langenselbold. Auf der zweitägigen Veranstaltung dominierten die ordentlichen Wahlen zum Bezirksvorstand die Agenda. Dabei konnte die SPD Darmstadt-Dieburg mit dem Einzug von Patrick Koch in den geschäftsführenden Vorstand einen großen Erfolg feiern. Der 33jährige Otzberger und frühere Landtagsabgeordnete will sich künftig einsetzten für ein gemeinsames Miteinander in der SPD und konnte damit überzeugen. Die Weiterstädter Landtagsabgeordnete Heike Hofmann wurde ebenfalls in den Bezirksvorstand sowie den Parteirat der Bundes-SPD gewählt. Damit stellt die SPD Darmstadt-Dieburg nun gleich zwei Mitglieder im Bezirksvorstand, nachdem jahrelang kein Vertreter der Darmstadt-Dieburger SPD im Bezirksvorstand vertreten war. Als Vorsitzender der südhessischen Sozialdemokraten wurde Gernot Grumbach im Amt bestätigt. Als Stellvertreter wählten die Delegierten die Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht und den Darmstädter Landtagsabgeordneten Michael Siebel.

Im Vorfeld zur Bundestagswahl debattierten die SPD Mitglieder über die Antworten auf die Wirtschaftskrise. Mit einem Referat eröffnete Sigrid Skarpelis-Sperk die Antragsberatung zum Themenkomplex Wirtschaft. Skarpelis-Sperk ist Mitglied der Enquetekomission Globalisierung im Deutschen Bundestag.

Für die SPD stehen die Sicherung der betrieblichen Mitbestimmung, die Umsetzung des Mindestlohns und der Erhalt der Arbeitnehmerrechte ganz oben auf der politischen Tagesordnung. Außerdem dürften die Entwicklungsländer in dieser Zeit nicht vergessen werden. Die Globalisierung bringe es mit sich, dass auch die Industriestaaten Verantwortung gegenüber allen Ländern zeigen müssen. Die lebhafte Diskussion zu Wirtschaft und Arbeit zeigt die Notwendigkeit, für den Erhalt des Sozialstaates mit dem politischen Gegner zu streiten.

Der Bezirksparteitag der SPD Hessen-Süd ist das höchste beschlussfassende Gremium der SPD im Bezirk und vertritt 40.000 Genossinnen und Genossen. Den Unterbezirk Darmstadt-Dieburg vertraten insgesamt 21 Delegierte.